Logo
Internationale Politische Ökonomie
Mit Beispielen aus Lateinamerika
Ao. Prof. Dr. Andreas Novy
Abteilung für Stadt- und Regionalentwicklung, Wirtschaftsuniversität Wien
Home
Sitemap
Vorherige
Nächste
 up 2 Ökonomische Theorien
 up 2.4 Politische Ökonomie

2.4.2 Grundstruktur des Kapitalismus

Die politische Ökonomie analysiert kapitalistische Gesellschaften und versucht, ihre Strukturen offenzulegen. Kapitalistische Gesellschaften bilden eine Totalität, eine Einheit, die aber nicht einfach auf dem harmonischen Zusammenspiel ihrer Teile basiert. Es gibt nicht nur automatische Selbststeuerung, sondern neben der unsichtbaren Hand gibt es die öffentliche Hand und andere sichtbare Akteure. Es gibt massive Interessengegensätze und Konflikte, die regelmäßig zu gesellschaftlichen Auseinandersetzungen führen. Daher sind kapitalistische Gesellschaften konfliktträchtige Gesellschaften: Verteilungskämpfe zwischen Arbeit und Kapital, zwischen Nord und Süd begleiten ihre Geschichte.

Der Kapitalismus, der die Gesellschaft in Besitzende und Nicht-Besitzende teilt, ist eine ungerechte Ordnung, was ihn aber noch nicht von früheren Gesellschaftsordnungen unterscheidet, denn es gelang noch in keiner Gesellschaft, Herrschaft abzuschaffen. Früher wurde Herrschaft zumeist politisch oder religiös begründet, erfolgte aber auch durch Tausch und Raub. All dies findet sich auch in kapitalistischen Gesellschaften, ohne ihren Kern zu treffen.

 down 2.4.2.1 Kapital
 down 2.4.2.2 Kapitalismus als Totalität
 down 2.4.2.3 Marktwirtschaft
 down 2.4.2.4 Staat
 down 2.4.2.5 Dispositiv
 down 2.4.2.6 Cultural Studies
Hilfe Seitenanfang
Home Sitemap Suche Bilder Vorherige Nächste

Letzte Aktualisierung dieser Seite:
Öffne externe Links in neuem Fenster?

© Copyright "Lateinamerika-Studien Online"